Workshop Reihe HipHop/Freestyle/Technix

Hallo, mögt ihr Musik? Vielleicht sogar das, was als Hip-Hop bezeichnet wird (obwohl diese Bezeichnungen nie das ganze Spektrum erfassen kann). Habt ihr Lust auf eine unkonventionelle Art miteinander zu kommunizieren? Wenn ja und ihr noch dazu Zeit habt, kommt ins Kaleidoskop!

Was tun?
Der Workshop “Aus dem Bauch auf die Snare” teilt sich in mehrere Themengebiete die wechselnd bearbeitet werden:

Freestyle: Gemeinsam wollen wir uns in die Welt der frei assoziierten gesprochenen Worte begeben.
Wie können wir die scheu überwinden in einer kleinen Gruppe einfach zu improvisieren?
Was gibt es für Sprach und Sing Techniken?
Was macht “guten” Freestyle aus?
Diese und andere Fragen wollen wir gemeinsam stellen und Wege finden um gemeinsam zu performen.

HipHop:
Ihr kennt es alle – fettes Auto, große Knarre, viele Muckis, “starke” Worte und halbnackte Frauen. Doch was steckt eigentlich sonst noch so hinter Hip Hop, wo kommt diese Musikrichtung überhaupt her. Wir wollen erforschen was es abseits des Mainstream gibt aber auch den klassischen “GangstaRap” dekonstruieren.

Technix:
Im Verlaufe diesen Jahres werden wir uns dann auch unser Instrumental selbst bauen. Ein ergebiss der Workshop soll sein das (wer Lust hat) seine eigenen Tracks und Beats produzieren kann. Wenn ihr also ein Instrument spielen könnt, oder euch mit Tontechnik bzw. Musikprogrammen und dergleichen gut auskennt, seid ihr herzlich eingeladen, mitzuarbeiten an dem Musikprojekt. Wir können mit einem guten Mikro alle möglichen Geräusche aufnehmen und daraus mit Bearbeitung (unendlich) viel machen. Der Phantasie sind da, wie in der Poesie, die das Instrumental als Begleitung nutzt, keine Grenzen gesetzt.
Als Software werden wir “reason” verwenden.

Termine/ Thema:
21-04-2011: 19h Freestyle
12-05-2011: 19h HipHop
26-05-2011: 19h Technik

Grenzen wir uns nicht ein mit Begriffen wie Hip-Hop und Rap, sondern holen das heraus, was uns im Innersten bewegt (ich weiß klingt ziemlich pathetisch, aber Pathos ist auch nur ein Begriff…).

Wir sind gespannt, wie das wird und wer alles mitmacht!

(Förderungen: die Workshopreihe wird dankenswerterweise von “Cash for Culture” gefördert)

Lange Nacht der Anarchie

Kurzmitteilung

Am 7.5. gibt es erstmals in Wien die Lange Nacht der Anarchie. Dazu gibt es ein umfangreiches Programm verschiedener Räume und Projekte.

Alles hat heutzutage ihre lange Nacht – Museen, Partys, Kirchen und die U-Bahn. Worauf Ihr bisher aber vergeblich warten musstet, findet nun endlich und erstmals statt: die lange Nacht der Anarchie.
Wo sich Herrschaft zementiert, ein rassistischer, sexistischer, transphober, kapitalistischer, antisemitischer und homophober Konsens sich täglich aufs Neue wieder erfindet und verschärft, ist Widerspruch gefragt wie eh und je. Nur vermeintlich alles ist möglich in Zeiten neoliberaler „Diversity“, die Dich dann hin und wieder ein wenig „anders“ sein lässt, wenn Du Dich prinzipiell brav ausbeuten und vereinnahmen lässt. Aber das kann’s doch nicht sein, nicht nur wir wissen (ihr doch auch, oder?) um die Möglichkeit und Notwendigkeit herrschaftsfreier Gesellschaft.

Selbst in Wien gibt es linke, emanzipatorische autonome Projekte, Initiativen und Räume, die sich in einen herrschenden Mainstream nicht integrieren wollen und diesen in Frage stellen. Ein Außerhalb gibt es nicht, aber viel Dagegen-Sein. Und den Versuch, Gelerntes zu verlernen, um jenseits der geschriebenen, ungeschriebenen und verinnerlichten Gesetze und Normen die eigenen Regeln zu finden. Machtverhältnisse sind vielfältig und recht verschieden -dementsprechend gibt es trotz aller Überschneidungen und (un)möglichen Abgrenzungen

weiterlesen unter: http://langenachtderanarchie.wordpress.com/2011/03/25/wien-ist-anarchistisch/

Auch zwei KuKuMA Gruppen beteiligen sich am Programm:

17h Workshop: Bezugsgruppen und direkte Aktionen
Kommunikationsguerilla, StadtPiratInnen, AnarchaNinja in Theorie und Praxis.
Workshop und Diskussionsrunde, dann Aktionen planen und umsetzen,
ab 20 Uhr dann Themenabend und Party!

VeranstalterIn: Kaleidoskop
Veranstaltungsort: 1050, Schönbrunnerstraße 31
mehr zum Kaleidoskop unter -> http://kaleidoskop.blogsport.eu/

Aktion: Pflanz dir deine Stadt!

Für den freien Zugang zu Gärten für alle Menschen der Stadt*eigeninitiatives, selbstbestimmtes Nutzen/Gestalten öffentlicher Räume*Freiräume für Kreativität und gemeinschaftliches Miteinander*das Anbauen eigener Lebensmittel, Wege zur Subsistenz*den freien Austausch von gärtnerischem Wissen und praktischen Fertigkeiten*Stadtnatur für alle, nachhaltige/zukunftsfähige Raumnutzung*das Umsetzen der eigenen Visionen einer anderen Stadt(kultur)*Spaß am gemeinsamen urbanen Gärtnern

Komm zur Night-Music-Session in den Guerilla Garten – Längenfeldgasse (U4/U6 beim Skatepark, Durchgang gegenüber Dunklergasse 19)
Ab 18:30 gemeinsames jammen, seedbombs basteln, gärtnern und aufwärmen – danach Seedbombing Through The City!

VeranstalterIn: Guerilla Gardening
Veranstaltungsort: 1120 Wien, Längenfeldgasse (U4/U6 beim Skatepark, Durchgang gegenüber Dunklergasse 19)

mehr zur GGardening unter: http://ggardening.blogsport.eu

Das extrem Umfangreiche und super Programm mit allen beteiligten Terminen findet ihr unter:
http://langenachtderanarchie.wordpress.com/programm-14-bis-2400/

Workshop: Aus dem Bauch auf die Snare

Aus dem Bauch auf die Snare/ Workshopreihe für Freestyle, Jammen und Musikproduktion

Beginn: Donnerstag 17.03. um 19h im Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91 – 1050 Wien

Hallo, mögt ihr Musik? Vielleicht sogar das, was als Hip-Hop bezeichnet wird? (obwohl Bezeichnungen nie das ganze Spektrum dieser Musik erfassen können)
Habt ihr Lust auf eine unkonventionelle Art miteinander zu kommunizieren?
Wenn ja und ihr noch dazu Zeit habt, kommt ins Kaleidoskop, damit wir uns erst mal kennenlernen.

In den ersten Work-Shops werden wir erst mal zusammen freestylen oder jammen, um uns aufeinander einzulassen und herauszufinden, ob wir gemeinsame Interessen und Diskussionsbedarf haben oder es Themen gibt, die dann später die Grundlage für unsere Aufnahmen werden. Mit diesen soll bis Ende des Jahres einen Abschluss der Workshopreihe gesetzt werden.

Bis dahin treffen wir uns etliche male und finden heraus, was wir gemeinsam uns gegenseitig und dann später anderen vermitteln möchten.

Im Verlaufe diesen Jahres werden wir uns dann auch unser Instrumental selbst bauen, weil ja das Ergebnis (ein Lied oder mehrere Lieder) unser eigenes geistiges Eigentum (wieder so ein blödes Wort – ich weiß) sein soll. Wenn ihr also ein Instrument spielen könnt, oder euch mit Tontechnik bzw. Musikprogrammen und dergleichen gut auskennt, seid ihr herzlich eingeladen, mitzuarbeiten an dem Musikprojekt. Wir können mit einem guten Mikro alle möglichen Geräusche aufnehmen und daraus mit Bearbeitung unendlich viel machen. Der Phantasie sind da, wie in der Poesie, die das Instrumental als Begleitung nutzt, keine Grenzen gesetzt.

Und genau darum geht es: Grenzen wir uns nicht ein mit Begriffen wie Hip-Hop und Rap, sondern holen das heraus, was uns im Innersten bewegt (ich weiß klingt ziemlich pathetisch, aber Pathos ist auch nur ein Begriff…).

Ich bin schon gespannt, wie das wird und wer alles mitmacht.
Ich freu mich auf euch.
liebe grüße // Jonas

 

(die Workshopreihe wird dankenswerterweise von “Cash for Culture” gefördert)