AnarKino – Jeden sein Laster’- über alternatives Wohnen in (Bau)wagenplätzen

Liebe Alle, liebe Compañer@s,

am Montag den 27.2. findet im Kaleidoskop ein politischer Filmabend statt. Im gemütlichen Rahmen zeigen wir die Filme ‘Die Schattenparker’ und “Bambule in Hamburg”.

Das Thema ist ‘Jedem sein Laster’- über alternatives Wohnen auf (Bau)wagenplätzen: Einblicke und Erinnerungen an die Schattenparker (Berlin) und Bambule (Hamburg). Auch über den aktuellen Kampf des Hamburger Wagenplatzes Zomia wird es Infos zur jetzigen Lage geben.
Lasst uns die Filme auf uns wirken, um im Anschluss zu diskutieren, gleich wie unser Wissenstand dazu ist!
Vielleicht wird es auch Essen gegen Spende geben, jedoch sicher Getränke, Sitzgelegenheiten und Menschen zum Plaudern. Besser als zu Haus allein.

offenes Beisl ab 19:30
Filmstart ab 20:00!

Beigleitende Gedanken:
Miete. Es ist wieder Ende des Monats und wieder soweit für die Miete. Kaum wer kommt daherum, ein Großteil ihrer Erträge für den eigenen Wohnraum abzudrücken. Sind diese Kosten eigentlich angemessen – ist soviel echt notwendig für Erhaltung der Bausubstanz, Verschleiß und Erneuerungen? Wohl kaum! Es wird dreist mit diesem essentiellen Gut Geld gemacht- es stehen Dinge leer, zur Spekulation, als Rücklagen oder Leutz erbringen großteil ihres Lebens damit für das Einkommen der Vermieter zu schuften.
Doch was tun?
Vielleicht bei jeder Gelegenheit Mietsenkung beantragen?
Mietspreissteigerung und Leerstände öffentlich machen? ( www.leerstandsmelder.de )
Häuser besetzen oder gar nen kollektiven Mietsstreik anzetteln?? ( www.direkteaktion.org/203/gentryfikacji… )
Alle Gebäude durch linken Kauf dauerhaft vom Markt entziehen?! ( www.syndikat.org )
Oderoder..
Oder sich selbst ein Haus ohne Vermieter schaffen – das selbstorganisiert? Warum in Betonwänden annonym nebenherwohnen, ohne sich nach Jahren grad mal vom Namen her zu kennen? Warum nicht auf Baumhäusern wohnen? Oder gemeinsam in Bauwägen?? Lebt sich gut, geht wunderbar – wird nur leider vom Staat kriminalisiert! Wo kämen wir denn dahin wenn alle ohne Vermieter selbstbestimmt wohnen und ihr Haus nach ihren Bedüfnissen selbst gestalten würden?

Miete verweigern, Kündigung ins Klo,
Häuser besetzten sowieso!

Gegen die Hetze, gegen Gesetze!
Für mehr Bauwägenplätze!

access all areas – 17.12.2011

ACHTUNG: das Dienstag 8.11. Treffen ist aufgrund der Epizentrum Räumung auf 20h30 verschoben.

Das letzte Platz-da!? Treffen ist nun eine Weile her – aus den geplanten Sommertreffen ist nicht wirklich etwas geworden und vielleicht hat auch einfach der akute Anlass gefehlt. Das ändert sich denn es gibt hiermit zwei Platz-da!? Vorbereitungstreffen für den 17.12.2011 – << access all areas >>

Dienstag den 08.11.2011 um 20h30 im Kaleidoskop / Schönbrunnerstraße 91
sowie am Montag 21.11.2011 um 18h30 in der Schenke/ Pfeilgasse 33

Leitet die Einladung bitte an andere Gruppen und Projekte weiter, die an den Themen Interesse haben könnten, überlegt euch auch schon was ihr im Rahmen des Aktionstages und allgemein diesen Winter an Programm/ Aktionen/ Texten/ Filmen/ Ideen einbringen könnt und wollt. Ziel der Treffen wäre es ein gemeinsames Programm rund um den Aktionstag zu entwickeln in das verschiende Orte eingebunden sind. Dazu könnte als Output der Diskussionen eine kleine Textsammlung und Dokumentation entstehen, die als Folder veröffentlicht werden soll.

access all areas ?
(Auszug aus dem Infotext zum Aktionstag)

Ein Tag der Theorie und Praxis sozialer Kämpfe
Der Aktionstag soll Ausdruck, Kristallisationspunkt und Vernetzung dieser lokalen und doch grenzüberschreitenden Kämpfe sein. Wir wollen die überall stattfindenden Auseinandersetzungen aufeinander beziehen und als allgemeinen politischen Konflikt im Gefüge der kapitalistischen Gesellschaft sichtbar machen, ohne sie zu vereinheitlichen. Umgekehrt gewinnen durch diese Bezugnahme auch die jeweils lokalen Kämpfe an Stärke und politischem Gewicht, verschieben die Kräfteverhältnisse. So ist es für uns ein konkretes Ziel des Aktionstages, uns selbst, aber auch möglichen Investor_innen und den politisch Verantwortlichen einen Eindruck des überregionalen und internationalen Widerstands zu vermitteln, mit dem z.B. im Falle eines Angriffs auf die Rote Flora zu rechnen ist.

Wir fordern alle auf, zum Aktionstag am 17. Dezember 2011 allerorts vielfältig aktiv zu werden, lokale Konflikte aufzugreifen und eure Kämpfe vor Ort mit dem Kampf um das politische Projekt Flora zu verbinden!

Dem wollen wir in Wien gerne nachkommen und den Aktionstag sowie die Zeit davor und danach nutzen um Themen wie Gentrifizierung, Widerstandsstrategien und Raumaneignung zu thematisieren. Bezugspunkte gibt es genügend!

So zeigt gerade mal wieder die Besetzung der Lindengasse 60-62 und damit die Schaffung des Epizentrums den massiven Bedarf an unkommerziellem Freiraum auf sowie damit verknüpft die unbeugsame Haltung der Stadt Wien und der Eigentümer_innen. Das Epizentrum steht kurz vor der Räumung, aber auch andere selbstorganisierte Räume sind in Gefahr, wie etwa das Amerlinghaus. Dort wurde dieser Tage teilweise der Strom abgeschaltet und es wird soeben versucht die selbstverwalteten Strukturen des Kulturzentrums zu zerstören und die direkte Kontrolle durch die Stadt zu erzwingen.
Derweil wird zwar in der Kulturpolitik euphorisch von Brutstätten geschwafelt, in Realität wird jedoch freien und politischen Kultur- Vereinen und Projekten ihr Budget gestrichen. Die angekündigte Agentur für Zwischennutzungen bleibt bisher eine bloße Idee auf dem Papier, Interessenbekundungen seitens der freien Kultur-Szene unter fairen Bedingungen in die Erarbeitung eines sinnvollen Modells miteinbezogen zu werden wurden bisher ignoriert. Es bleibt zu befürchten, dass von Seiten der Stadt „Kreative“ weiterhin nur als billige Aufwerter_innen verstanden werden wollen.
Neue Regelungen erschweren es Sexarbeiter*innen ihren Beruf auzuüben statt Strukuren zu schaffen, die Eigenständigkeit fördern.
Anstatt frei Fahrt für alle setzt die rot/grüne Stadtregierung die Kosten für Schwarzfahren auf 100Euro hinauf und dies wird von den Grünen abgefeiert.
Von 745 des ZARA-Team im Jahr 2010 festegehaltenen rassitischen Übergriffen finden rund 27% im öffentlichen Raum statt. So lesen die Leute in der U-Bahn lieber weiter in Verblödungsblättern statt bei rassistischen Kontrollen (Ethnic Profiling) der Polizei einzuschreiten (die für rund 9% der dokumentierten Übergriffe verantwortlich ist).
Während dessen stehen immer noch 80.000 Wohnungen leer und die ständig steigenden Mieten und Erhöhungen von Grundkosten zeigen, dass in Wien noch einiges an Profit zu machen ist.

Diese Themen sowie die Verdrängung von Konsument*innen illegalisierter Substanzen, Verkehrspolitik und Radfahren, Ernährungssouveränität und Stadt, die Fragestellung was Freiraum ist, und vieles andere bieten Anknüpfungspunkte um den Winter ganz im Zeichen der theoretischen und praktischen Beschäftigung mit dem „Recht auf Stadt“ zu gestalten.

In diesen Sinne:

Gentrifizierung sabotieren – besetzte Projekte vervielfältigen!
Für die Enteignung des Privaten und die Aneignung des Öffentlichen!
Faschismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Sexismus bekämpfen!

Links:
http://platzda.blogsport.eu/
http://florableibt.blogsport.de/2011/10/04/17-12-2011-access-all-areas/