Vorbereitungstreffen: GegenKultur Karawane 2011

Dieses Jahr soll sich das Projekt erstmalig einen Monat lang quer durch die Gegend bewegen. Wohin es geht wer/was mitkommt und was vermittelt werden soll ist dabei noch offen. Die Idee ist es im groben einfach alles mögliche das Thematisch zu Gegenkultur passt auf Achse zu setzten und damit alles worauf wir Lust haben zu besuchen und dort mitzumischen. Dazu gilt es haufenweise Ressourcen, Materialien und Fahrzeuge aufzutreiben und im Vorfeld eine kollektive Route festzulegen.

mehr unter: http://planlos.blogsport.eu/2011/02/20/gegenkultur-karawane-2011/

Hallo, wir sind das Kaleidoskop!

Also ich und du und du und ihr und alle! Wir sind ein Freiraum für Menschen die, abseits von Konsumzwang, Leistungsdruck, (Hetero-)Normativität und anderen gesellschaftlichen Zwangsmechanismen entspannen, feiern, arbeiten, vernetzen, (er)leben, lesen, spielen, Musik machen, hören, lernen, Tee trinken und ihrer Kreativität und künstlerischem Schaffen freien Lauf lassen möchten.

Neben Ver­an­stal­tun­gen, die von uns selbst or­ga­ni­siert wer­den, stel­len wir die Räumlichkeiten für ver­schie­dens­te Ideen, Grup­pen, Pro­jek­te und Mensch wie du kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Auf Basis von ge­gen­sei­ti­gem Re­spekt, Reflexionsvermögen und dem Aus­schlie­ßen von ge­sell­schaft­li­chen Mus­tern, die uns und andere ein­schrän­ken und verletzen (Se­xis­mus, Ras­sis­mus, Ho­mo­pho­bie, Lookism, u.ä.) wird damit eine Platt­form für Kunst-​ und Kul­tur­schaf­fen­de er­mög­licht, die sich die Miete eines “nor­ma­len” Raums für ihre Ar­beit nicht leis­ten kön­nen und denen hier eine Mög­lich­keit ge­bo­ten wird, Ei­ge­nes zu ver­wirk­li­chen.

Die Räum­lich­kei­ten fi­nan­zie­ren sich auf Basis von frei­wil­li­gen Spen­den selb­stän­dig. Was pas­siert und wer sich be­tei­ligt er­gibt sich durch In­ter­ak­ti­on und Feed­back. Ent­schei­dun­gen wer­den ge­mein­sam und kon­sens­ori­en­tiert ge­trof­fen; regelmäßige Treffen und gemeinsame Diskussionen finden statt, um auch die­je­ni­gen zu Wort kom­men zu las­sen, die sonst von Ent­schei­dungs­pro­zes­sen aus­ge­schlos­sen wer­den. Hier­durch bie­ten wir eine leb­ba­re Al­ter­na­ti­ve zum kul­tu­rel­len (Kon­sum-​)Main­stream. Durch die kon­se­quen­te Ver­fol­gung die­ses Kon­zepts ist aus einer an­fäng­li­chen Grup­pe von 7 Men­schen ein Pro­jekt her­an­ge­wach­sen, an dem sich heute über 30 Per­so­nen aktiv be­tei­li­gen.

Neugierig geworden?

Dann komm doch einfach vorbei und mach mit! Denn egal ob du selber aktiv werden oder einfach nur gemütlich mit anderen(oder allein) ein Bier trinken oder eine Kleinigkeit essen magst (und uns so mit einer freiwilligen Spende unterstützen kannst), das Kaleidoskop ermöglicht es allen auf ihreWeise am Projekt teilzuhaben. Dabei ist es uns wichtig, die Grenze, die normalerweise zwischen “Schaffenden” und “Konsumierenden” (=Gäste) besteht,  zu durchbrechen. Das heißt, verantwortlich sind alle, dafür dass es allen Spaß macht, dafür das es möglich ist respektvoll behandelt zu werden, dafür das mensch sich wohl fühlen kann – auch bei Partys!