Squat in Zagreb braucht Unterstützung – Squat needs support

Es gibt seit dem Frühjahr 2018 einen neuen Squat / ein soziales Zentrum in Zagreb (Kroatien): das BEK.

Das soziale Zentrum ist in einem Gebäude, in dem früher eine Schule war, und das leer stand seit die notwendigen Reperaturen nicht mehr durchgeführt wurden.

Das Kollektiv das das BEK organisiert hat ist nun dabei das Gebäude wieder zu sanieren, dafür wird leider auch viel Geld benötigt.

Wir unterstützen die Besetzung und die Pläne des Kollektivs, das Gebäude zu sanieren und daraus ein politisches Kultur- und Sozialzentrum zu machen!

Wenn es dir möglich ist beteilige dich am Crowdfunding und unterstütze das Projekt mit einer Spende!

Mehr infos zum Projekt gibt es hier: bekkolektiv.com

Außerdem gibte es hier die Crowdfunding Seite mit einer genauen Beschreibung wofür konkret im Moment Geld gebraucht wird: Bekkolektiv Crowdfunding

räumung hambacher forst

die sofortige räumung des hambacher forst ist nicht nur angeordnet sondern derzeit im gange! die gesamte bodenstruktur wurde bereits in den letzten tagen geräumt. jetzt sollen die baumhäuser dran kommen von den scheiß bullen im großensatz geräumt zu werden!

wir wollen das nicht hinnehmen und solidarisieren uns hiermit mit den besetzer_innen des waldes und schicken auf diesem weg viel kraft für widerstand! haltet durch!

hambi bleibt!

wie du unterstützen kannst siehst du hier: https://hambacherforst.org/mach-mit/

was gerade so vor ort abgeht hier: https://hambacherforst.org/blog/2018/09/07/ticker-september-2018/

außerdem noch n auszug von nem blog text vom hambi

Unter dem Vorwand des Brandschutzes hat die NRW Landesregierung nun scheinbar einen Grund gefunden, die unliebsamen Baumhäuser räumen zu lassen. So will sie den Weg freimachen für die Profitinteressen von RWE, die direkt für Umweltzerstörungen und Klimawandel verantworklich sind.
Nach Barrikadenräumungen und der Durchsuchung des Wiesencamps, nach der Ausrufung eines „gefährlichen Ortes“ und der Schikanierung von Anwohner*innen ist dies der Höhepunkt der Eskalation.

Während wir einen einmaligen Hitzesommer erlebt haben, Wälder in ganz Europa brannten und uns die Ausmaße des Klimawandels eindrücklich gezeigt wurden, soll nun im Rheinland ausgerechnet ein einzigartiger Wald der klimaschädlichen Braunkohle weichen.

In den letzten Tagen wurde klar, dass eine Rodung des Hambacher Forsts keine gesellschaftlichen Mehrheiten hat. Die Landesregierung und RWE ignorieren die lauten Stimmen, die sich dagegen stellen: von Teilen der Kohlekommission, von ver.di oder der Polizeigewerkschaft, von Kirchen, von Umwerltschützer*innen und von Bürger*innen.

Gemeinsam werden wir die Rodungen verhindern und den Hambacher Forst retten!